Clara unterwegs Clara werden

Clara werden beim Bogenbau

By
on
20. Oktober 2021

Er wirkt noch nach. Der Bogenbau Kurs. Ich muss lächeln, wenn ich im Flur an den Pfeilen vorbei gehe, die dort auf ihren Platz an der Wand warten.

Brauche ich einen Köcher? Ich google gleich mal…. Moment. …Mmhh.. so viel Auswahl.. aber okay, fündig geworden. Jetzt brauche ich noch eine schöne Ablage für meinen selbstgebauten Bogen. Stolzguck! Dieser Bogenbau Kurs zieht ein paar weitere Entscheidungen nach sich. Nix mit : so fertig! Nächste Aufgabe… lach.

Bogenbau Wochenende

Baum und Bogen - Bogenbau

Bogenbauen

Glück ist: Selbst erschaffen

Er ist so zauberhaft. Ich bin echt entzückt von dem was ich da erschaffen habe. Also nicht weil er besonders gut geworden ist, das kann ich gar nicht beurteilen. Einfach weil „ich“ ihn gebaut habe. Und weil er funktioniert und es mich berührt, wenn ich damit schieße.

Ich wollte schon immer mal Bogen schießen. Dann kam die Option so einen Bogenbau Kurs mitzumachen und ich habe mich einfach angemeldet. Ohne zu wissen, ob ich das kann oder wirklich mag. Einfach um mich selbst auszuprobieren. Und es hat mir so Spaß gemacht. Zu handwerkeln und dann vor allem zu schießen.

Ich weiß gar nicht was ich schreiben soll, was nicht im Film zu sehen ist bzw. was man nicht beschreiben sollte, weil man es selbst erleben muss, um zu wissen wie es sich anfühlt.

Abtauchen

Die Arbeit mit dem rohen Stück Holz, aus dem der Bogen wird, ist ein wunderbarer Prozess. Nicht unanstrengend, dennoch gleichzeitig entspannend. Weil mein Kopf sich bei der Arbeit mit nichts anderem beschäftigt als den notwendigen Arbeitsschritten. Die muss ich allerdings ständig nochmal erfragen, weil mein Köpfchen sich nicht alles merken kann. Bzw. ich hab das Gefühl, ich kann mir echt wenig merken. Was ich gut kann ist, in einzelne Arbeitsschritten eintauchen und mich darin verlieren. Ich habe kein Zeitgefühl und keine Ahnung wie lange irgendwas dauern darf … wird… egal. Ich lass mich einfach treiben und heinfallen in meinen Bogenbau.

Liebevoll versinken

Hin und wieder schau ich was die anderen machen und bin beruhigt, dass sie genauso versunken und ohne Eile eine Beziehung zu ihrem Holz aufbauen und es liebevoll in Form bringen. Es ist schön zu beobachten wie jeder Bogenbauer… jede Bogenbauerin immer wieder schaut… berührt … bearbeitet…. und jeder Bogen eine ganz eigene Form annimmt. Ich selbst habe auch das Gefühl, dass ich meinen ganz besonders gern mag und wir irgendwie gut zusammen passen.

Wir sind den ganzen Tag bzw. die ganzen Tage draußen und haben so ein Glück mit dem Wetter. Unglaublich!
9 Menschen  raspeln und feilen, sägen und schleifen stundenlang im Sonnenschein vor sich hin und am Ende schießen wir Pfeile in die Wolken und jeder wirkt irgendwie so selig. Selbst Teilnehmende, die sich noch nie mit der Materie oder mit Handwerk beschäftigt haben und in der Informatik oder anderen außerhandwerklichen Jobs unterwegs sind.

Zwischendurch gibt es gemeinsame Mahlzeiten aus der Hofküche oder dem Pizzaofen, Entspannungskäffchen an der Feuerstelle oder auf der Pferdekoppel. Ein kleines Paradies. Vor allem für Kinder. Zeitweise fühle ich mich auch wie eins und genieße die Leichtigkeit des „Einfach da seins“.

versunken im Bogenbau Feinarbeit beim Bogenbau mitten im BogenbauLernen .. lernen und nochmals lernen…

Gerhard ist ein super Lehrer, im Sinne von: er ist keiner. Also er belehrt nicht, sondern er ist wie ein Freund der erzählt wie es geht. Unkompliziert und unaufdringlich. Immer total entspannt. Außer wenn jemand, in diesem Fall ich, einen Pfeil in seinen Bogen legt und dabei hinter anderen Menschen steht. Oh ja… da war zu spüren, dass das ein „no go“ ist. Niemals mit dem Pfeil und Bogen spielen, wenn man nicht direkt vor der Zielscheibe steht bzw. Menschen um einen herum stehen. Es gibt so einiges was ich lernen darf. Nach dem Bogenbau kommt der Bogenumgang. Dabei geht es um Achtsamkeit beim Hantieren mit dem Bogen und den Pfeilen. Lang, spitz, hart… überall lauern Verletzungsgefahren. Und natürlich der Umgang beim Schießen selbst. Fußstellung, Armhaltung, Körperspannung, Bogenwinkel, Pfeilposition, Fokus… Alles gleichzeitig … Die Synapsenverknüpfung beginnt…. Yeah…

Kontrolle beim Bogenbau Bogenbau mit Gerhard Wiedemann Bogenbau Kontrolle

Und dann…. Schiiiieeeßen!… Mann ist das schön. Ich hatte so Angst davor, dass es an den Händen weh tut wenn man etwas falsch macht. Aber ich scheine alles richtig gemacht zu haben. Mein erster Pfeil trifft sogar die Zielscheibe. Ich bin ganz überrascht und angefixt von diesem Gefühl welches ich dabei habe. Leider habe ich es in den letzten 2 ½ Tagen nur auf 3 fertig gebaute Pfeile gebracht.  Irgendwie ist mir das durchgerutscht, dass ich hätte zwischendurch immer mal welche anfertigen müssen. Jetzt merke ich, dass ich mehr will. Mehr Pfeile, mehr schießen.

Wie im Leben

Dieser Moment des Anspannens, Fokussierens, Loslassens. Das ist irgendwie wie im Leben mit allem.
Jetzt überlege ich, welchen Status Bogenschießen in meinem Leben bekommen will.. soll.. darf.
Brauch ich ein neues Hobby? Eins bei dem man sich regelmäßig damit beschäftigt und übt, um besser zu werden und Anschaffungen macht. Ich glaube nicht. Ich bin fasziniert. Ich will es tun, aber ohne Ziel. Es berührt mich in einer Art, dass mir sogar die Tränen kommen. Ich weiß aber nicht warum. Ist einfach so.

Der fertige Bogen Pfeile gehören zum Bogenabu Bogenschiessen

 

 

 

 

Ja es macht Freude und ich werde mit meinem Schatz in regelmäßigen Abständen bestimmt schießen gehen. Aber es wird keine neue Leidenschaft. Aber nicht weil es das nicht wert wäre, sondern weil ich Entscheidungen treffen will, was in meinem Leben Priorität hat, wie ich meine Zeit einteilen möchte. Und da habe ich mit Musik und Filmerei schon einige meiner Kapazitäten für regelmäßiges Tun ausgeschöpft. So dass ich vieles andere nur nach Lust und Laune praktizieren möchte. Und dazu gehört jetzt auch das Bogenschießen. Mein Schatz und ich haben uns sogar für einen Bogenbau Kurs im nächsten Jahr angemeldet, um diesen Prozess miteinander zu erleben. Freu freu.

Und bis dahin freu ich mich über meinen schönen Rattanbogen und such mir eine Möglichkeit hin und wieder ein paar Pfeile auf eine Zielscheibe oder in die Wolken zu schießen.

Bogenbau abschliessen mit Leinöl Pfeile in die Wolken schiessen Mit Leinöl bearbeitenWeitere Workshop Beiträge von mir findet Ihr hier:

MindFlow – Clara im Workshop
Was bringt mir ein Workshop?

 

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Clara Werden
Cottbus

Der Name ist Programm... Ich bin Clara... und ich werde Clara.... als Mensch und als Musikerin, denn ich bin auf dem Weg zu mehr Klarheit in meinem Leben. Was mir auf diesem Weg begegnet, was mein Leben bewegt und wie ich die Welt sehe, das erfahrt Ihr hier in diesem Blog und in meinen Songs. Ich nehme Euch mit auf meine Reise und vielleicht findet Ihr ja auch den ein oder anderen Impuls für Euren Herzensweg.

Bloghinweis

In der Rubrik "Clara werden" findet Ihr chronologisch alle Beiträge (neueste zuerst), die ich je in diesem Blog veröffentlicht habe. Wenn Ihr dort lest, könnt ihr nichts verpassen. In den anderen Rubriken sind die Artikel thematisch sortiert, falls Euch nur bestimmte Bereiche interessieren..

Folge mir auf Spotify
Abonniere meinen YouTube Kanal
Suche
Bestell Dir den Newsletter!
... und erhalte Infos zu neuen Blogartikeln, ganz persönlichen Gedanken und Sonderaktionen rund ums "Clara werden"

Social Media
Letzte beiträge
Archiv